Um die Wärme- und Energieversorgung für die kommende Heizperiode zu sichern, wird eine befristete Gas-Umlage auf Basis des §26 Energiesicherungsgesetzes beschlossen. Ziel der Umlage ist die Verhinderung von Lieferausfällen und Insolvenzen in der Energiekrise und die Sicherung der Energieversorgung - insbesondere für die Heizperiode 22/23. Die von 1. Oktober 2022 bis bis  31. März 2204 befristete Umlage soll durch zielgerichtete Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger und eine Verlängerung von Hilfeprogrammen flackert werden. 
 
Die Höhe der Umlage beträgt derzeit 2,417ct/kwh zzgl. MwSt und kann alle drei Monate angepaßt werden. Gleichzeitig ist die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas von 19% auf 7% für den gleichen Zeitraum geplant. Da die Senkung der Mehrwertsteuer für den gesamten Gaspreis und nicht nur die Umlage geplant ist, mindert die Entlastung einen großen Teil der zusätzlichen Belastung durch die Umlage.  

Bis 30. September 2022 tragen damit die Gasimporteure die hohen Kosten für Ersatzbeschaffungen vollständig alleine. Ab dem 1. Oktober 2022 bis 31.3.2024 können sie mit der nun beschlossenen Umlage für einen Großteil der Ersatzbeschaffungskosten einen finanziellen Ausgleich erhalten.

 flame g72e0ded3b 1925